Pentti AelligSchweizerische Volkspartei

Gute Gründe, Pentti Aellig in den Nationalrat zu wählen

Kostenexplosion beim Bund stoppen

Pentti Aellig hat ein politisches Hauptanliegen: Er will das rasante Wachstum der nationalen und kantonalen Bürokratie bekämpfen. Der Bund hat seine jährlichen Ausgaben seit 1990 von 32 auf 64 Milliarden Franken verdoppelt. Bis 2018 will der Bund 73 Milliarden ausgeben.

6000 Staatsangestellte in SH hinterfragen

Nicht nur in Bundesbern, auch in unserem Kanton führen Regulierungswahn und Bürokratie zu immer mehr Kosten und Einschränkungen. Bereits arbeiten in Kanton, Stadt und Gemeinden über 6000 Voll- und Teilzeitangestellte. Das kann sich unser kleiner Kanton nicht mehr leisten. Pentti Aellig setzt sich ein für schlankere Strukturen – in Bund und Kanton.

Schweizer Recht statt fremde Richter

Der Bundesrat treibt die institutionelle Anbindung an die EU voran. Ohne das Volk zu befragen, soll sich die Schweiz der dynamischen EU-Rechtsentwicklung unterwerfen. Aellig kämpft im Komitee der Selbstbestimmungsinitiative gegen den schleichenden EU-Beitritt.

Es braucht Unternehmer im Parlament

Immer weniger Politiker verfügen über unternehmerische Erfahrung. Schade, denn Effizienz und Finanzdisziplin lehrt man in der Wirtschaft. Als Unternehmer und Arbeitgeber weiss Pentti Aellig: Jeder Franken, der ausgegeben wird, muss zuerst erarbeitet werden.

Mit der SVP gegen das Asylchaos

Die Asylpolitik läuft aus dem Ruder. Aus Eritrea beantragten alleine im Juni 2199 meist junge Männer Asyl, obwohl dieses Land nicht als gefährlich eingestuft wird (Bericht dänische Migrationsbehörde). Die verfehlte Asylpolitik führt zu explodierenden Kosten, mehr Kriminalität und Unterbringungsproblemen. Jetzt sagt die SVP dem Asylchaos den Kampf an.

Keine Zwangsfusionen Schaffhauser Gemeinden

Mit der konsultativen Befragung zur Strukturreform soll 2016 ein erster Schritt zu Zwangsfusionen eingeleitet werden. Als Gemeinde¬präsident einer finanzdisziplinierten Gemeinde lehnt Pentti Aellig Reformen ab, weil sie zu noch mehr Bürokratie führen werden.

Aktuell

22.10.2015

Das SVP-Nationalratsticket Hurter/Aellig erreichte mit 43% den höchsten Wähleranteil der Schweiz.

Das SVP-Nationalratsticket Hurter/Aellig erreichte mit 26'705 Stimmen einen Wähleranteil von... › mehr
22.10.2015

Kampf gegen Zwangsfusionen

Die vom Kanton Schaffhausen angestrebte Strukturreform zielt eindeutig Richtung Zentralismus.... › mehr
23.09.2015

Öffentlicher Auftritt am 23. September

Am Mittwoch, 23. September kommt Alt-Bundesrat Christoph Blocher nach Hallau. Verpassen Sie nicht... › mehr

Aellig auf Twitter